Reallabore der Energiewende – Saarpfalz-Kreis

Zugriffe: 30
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)

Projektvorschläge der GEW liegen im Forschungszentrum auf dem Tisch

Die 2016 gegründete GEW Projektgesellschaft für Gebäude-, Energie- und Wassermanagement – Gesellschafter sind der Saarpfalz-Kreis und die Stadt Homburg – nimmt am Ideenwettbewerb „Reallabore der Energiewende“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) teil.

Die „Reallabore der Energiewende“ wurden im Energieforschungsprogramm der Bundesregierung als neue Fördersäule etabliert. Ziel ist es, den Technologie- und Innovationstransfer von der Forschung in die Praxis zu beschleunigen respektive technische und nicht-technische Innovationen mit Bezug zur Energiewende im realen Umfeld zu erproben und zu etablieren.
Bis 2022 sollen Fördermittel in Höhe von bis zu 100 Millionen Euro jährlich fließen. In der ersten Ausschreibung stehen die drei folgenden Themenbereiche im Mittelpunkt: „Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien“, „großskalige Energiespeicher im Stromsektor“ und „energieoptimierte Quartiere“.
GEW-Geschäftsführer Professor Franz Heinrich hat die Projektvorschläge für den Saarpfalz-Kreis, welche die drei Themenfelder abdecken, fristgerecht im April eingereicht.
Die Ideen und Vorschläge finden sich in den folgenden Handlungsfeldern wieder: die Umnutzung eines bestehenden Kraftwerkstandorts, die Energieautarkie von Kläranlagen sowie die Gewinnung von Wasserstoff, die intelligente Vernetzung und effiziente Versorgung von Liegenschaften sowie die Nutzung alternativer Treibstoffe in der Mobilität im ländlichen Raum.
„Unsere Region sowie deren Infrastruktur müssen für den Systemwandel, welcher aus der Energiewende hervorgeht, aber auch für die weiteren Herausforderungen der heutigen Zeit gerüstet werden. Dies betrifft Akteure aus der Industrie, aus dem Gewerbe und aus der öffentlichen Hand. Beim ‚Reallabor der Energiewende‘ werden die originären Themen der GEW angesprochen. Die Projektrealisierung könnte – eine Förderung vorausgesetzt – als Blaupause für den weiteren Ausbau der Energiewende im Saarpfalz-Kreis dienen“, betont Professor Franz Heinrich.
Landrat Dr. Theophil Gallo, Aufsichtsratsvorsitzender der GEW, ist überzeugt: „Diese Wettbewerbsteilnahme ist richtungsweisend für den Saarpfalz-Kreis und seine Kommunen. Es ist richtig und wichtig, dass wir die Potentiale im Kreis nutzen, um nachhaltige energie- und industriepolitische Perspektiven zu entwickeln. Somit wäre ein positiver Bescheid aus Berlin eine erfolgsversprechende Handlungsbasis.“
Auch Homburgs Bürgermeister Michael Forster steht hinter der Bewerbung für den Ideenwettbewerb und begrüßt es, dass die Einzelprojekte unter der Federführung der GEW Management GmbH koordiniert, begleitet und evaluiert werden.

Mehr Informationen zum Saarpfalz Kreis erhalten Sie auch online unter saarpfalz-kreis.de.


 

Infos zur DSGVO

Erforderliche Cookies und Server-Log-Dateien

Hiermit stimme ich zu, dass die für die Nutzung dieser Webseite erforderlichen Cookies in meinem Browser gesetzt und die notwendigen Informationen in den Server-Logdateien gemäß Datenschutzerklärung gespeichert werden dürfen.

 

Google Analytics

Hiermit stimme ich zu, dass bestimmte Daten zwecks Tracking und Auswertung durch Google Analytics gemäß der Datenschutzerklärung erfasst und gespeichert werden dürfen.

 

Ohne diese Zustimmung ist die Nutzung dieser Webseite aus technischen Gründen nicht möglich.

 

  ich bin damit einverstanden!