Die Gleichstellung aller Menschen fördern

Zugriffe: 14
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)

die gleichstellung 01

Melitta Schwinn (Amt für Jugend, Senioren und Soziales), Christine Caster (Behindertenbeaufragte der Stadt Homburg), Ingrid Braun (Leiterin des Amts für Jug., Sen. und Soz.) und Christine Becker (Beigeordnete der Stadt Homburg) (v. l.)
Fotoquelle: Stadt Homburg

Jährlich findet ein Aktionstag im Mai statt

Auf die Situation von Menschen aufmerksam machen, sich dafür einsetzen, dass alle Menschen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können, ist das Ziel des „Europäischen Protesttages zur Gleichstellung der Menschen mit Behinderung“. Dieser findet jährlich am 5. Mai statt. Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um diesen Termin finden jedes Jahr rund 600 Aktionen in ganz Deutschland statt.

Auch Christine Caster, kommunale Behindertenbeauftragte und Melitta Schwinn, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Amtes für Jugend, Senioren und Soziales der Stadt Homburg, informierten am Montag, 6. Mai 2019, im Rathaus Interessierte über technische Hilfsmittel, den Pflegestützpunkt, Hilfsangebote, Barrierefreiheit und vieles mehr.

Seit dem 26. März 2009 ist das „Übereinkommen über die Rechte der Menschen mit Behinderung der Vereinten Nationen“ auch für Deutschland gültig. Zweck dieses Übereinkommens ist es, den vollen und gleichberechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten und die Achtung der ihnen innewohnenden Würde zu fördern (Art. 1). Wenn man bedenkt, dass nur 4 Prozent der Behinderungen  angeboren sind (Quelle Aktion Mensch), der Rest durch Krankheit oder Unfall im Laufe des Lebens erworben wird, geht uns das alle an. Barrierefreiheit ist ein erster Schritt, ist mehr als Rampen und Co., beinhaltet die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit aller Lebensbereiche wie Gebäude, öffentlicher Verkehr, Nutzbarkeit akustischer und visueller Infos, „Leichte Sprache“ und vor allen Dingen gegenseitiges Verständnis.
Das Bewusstsein für die Situation von Menschen mit verschiedenen Einschränkungen hat sich in den letzten Jahren verschärft. Verwaltungen sind sensibilisiert, versuchen mit Hilfe von Fachleuten und Behindertenbeauftragten praktikable Lösungen zu finden. So auch in Homburg mit Christine Caster, die in die Pläne bei Neu-und Umbauten im öffentlichen Raum involviert ist und mit Unterstützung des Amtes für Jugend, Senioren und Soziales regelmäßige Sprechstunden, einen integrativen Stammtisch sowie einen barrierefreien Filmabend anbietet.


 

Infos zur DSGVO

Erforderliche Cookies und Server-Log-Dateien

Hiermit stimme ich zu, dass die für die Nutzung dieser Webseite erforderlichen Cookies in meinem Browser gesetzt und die notwendigen Informationen in den Server-Logdateien gemäß Datenschutzerklärung gespeichert werden dürfen.

 

Google Analytics

Hiermit stimme ich zu, dass bestimmte Daten zwecks Tracking und Auswertung durch Google Analytics gemäß der Datenschutzerklärung erfasst und gespeichert werden dürfen.

 

Ohne diese Zustimmung ist die Nutzung dieser Webseite aus technischen Gründen nicht möglich.

 

  ich bin damit einverstanden!