Borkenkäfer werden jetzt wieder aktiv

Zugriffe: 10
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)

Umweltministerium: Waldbesitzer müssen jetzt Fichtenbestände wöchentlich kontrollieren!

Die lang anhaltenden Wärme- und Trockenperioden im Jahr 2018 haben zu einer Massenvermehrung von Borkenkäfern geführt. Durch den milden Winter 2018/2019 begünstigt, hat der größte Teil dieser Borkenkäfer überlebt. Bei trockenem Wetter und anhaltenden Temperaturen über 16 °C verlassen nun die Borkenkäfer in diesem Jahr ihre Überwinterungsplätze und befallen neue Fichten, man spricht dann vom „Frisch-Befall“.

Das sind die Erkennungsmerkmale eines Borkenkäferbefalls im Frühjahr (April, Mai, Juni):

• Braunes Bohrmehl auf der Rinde, unter den Rindenschuppen, auf Spinnweben, am Stammfuß und auf dem Boden
• Grüner Nadelteppich am Stammfuß
• Einbohrlöcher, Harztrichter, Harztröpfchen und Harzfluss am Stamm

Achtung: Unmittelbar nach Regen oder starkem Wind oft nicht erkennbar

Im Wald des Landes und der Gemeinden kontrollieren die zuständigen Förster die Bestände auf Borkenkäferbefall. Im Privatwald werden betroffene Waldbesitzer von der Privatwaldberatung im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz soweit möglich auf Schäden aufmerksam gemacht.

Aber, so Umweltminister Reinhold Jost: „Aufgrund der Größe und der Verteilung des Privatwaldes im Saarland können unsere Mitarbeiter keine flächendeckenden Kontrollen durchführen. Daher bitten wir alle Privatwaldbesitzer: Kontrollieren Sie wöchentlich Ihre Fichtenbestände!“

Was ist derzeit zu tun:

• Wird ein Frischbefall festgestellt, ist sofortiges Handeln notwendig, d.h. die vom Käfer befallenen Bäume müssen umgehend gefällt und aus dem Wald abtransportiert werden. Dabei sind allerdings die natur- und artenschutzrechtlichen Belange weiterhin zu beachten. Mitarbeiter des SaarForst bzw. des Umweltministeriums beraten hier gerne.
• Restholz, das nicht aufgearbeitet wird, z.B. Baumkronen, sollte durch Kleinschneiden oder Häckseln brutuntauglich gemacht werden.
• Hinzu kommt die sofortige Aufarbeitung von Sturmholz, soweit vorhanden.

Was ist derzeit NICHT zu tun:
• Fichten aus dem Jahr 2018 mit roten Kronen und abgefallener Rinde sind nicht mehr bruttauglich und spielen somit bei der Bekämpfung der Borkenkäfer keine Rolle. Sie sollten zur Entlastung des Holzmarktes derzeit nicht genutzt werden.
• Ausnahme: Fällung aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht

Detaillierte Informationen zu Maßnahmen der Überwachung, Vorbeugung und zur Bekämpfung der Borkenkäfer finden die Waldbesitzer in dem aktuellen Faltblatt „Handlungshinweise – Umgang mit Borkenkäferbefall“, das sie mit folgendem Link von der Homepage des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz herunterladen können: https://www.saarland.de/75970.htm

Weitere Informationen und Beratung in Fragen des Waldschutzes gibt es hier:
Koordinierungsstelle im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz:
Bernd Diener, Festnetz: 0681/9712-167, Mobil: 0175 2200 904, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Privatwaldberatung des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz:
Thomas Reget, Festnetz: 06871-502 618, Mobil: 0175 2200 815, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Stefan Faul, Mobil: 0170 7941 636


Infos zur DSGVO

Erforderliche Cookies und Server-Log-Dateien

Hiermit stimme ich zu, dass die für die Nutzung dieser Webseite erforderlichen Cookies in meinem Browser gesetzt und die notwendigen Informationen in den Server-Logdateien gemäß Datenschutzerklärung gespeichert werden dürfen.

 

Google Analytics

Hiermit stimme ich zu, dass bestimmte Daten zwecks Tracking und Auswertung durch Google Analytics gemäß der Datenschutzerklärung erfasst und gespeichert werden dürfen.

 

Ohne diese Zustimmung ist die Nutzung dieser Webseite aus technischen Gründen nicht möglich.

 

  ich bin damit einverstanden!